Der Sport – Ein Plädoyer für die Mannschaft

Nach längerer Schreibpause melde ich mich nun mal wieder mit einem neuen Beitrag zurück.
Ich habe mich in der letzten Zeit sehr viel meinem Hobby, dem Rollstuhltischtennis, gewidmet.
Dies habe ich bereits vor einigen Jahren getan, als ich noch bei meinen Eltern wohnte.
Doch nach dem Umzug in die eigene Wohnung war es nur sehr schwierig möglich, zu einem passenden Verein zu gelangen.
Die durch mein Auto gewonnene Mobilität, erlaubte es mir aber nun, mich auf die Suche zu machen.
Seit ca. einem Jahr habe ich wieder einen Verein gefunden, bei dem ich nun regelmäßig trainiere.
Ehrlich gesagt hätte ich vorher nie gedacht, was „ein bisschen Sport“ für positive Auswirkungen haben kann. Es geht nicht nur um die körperliche Betätigung, die mich persönlich inzwischen immer mehr anstachelt stärker zu trainieren und auch an vielen Turnieren teilzunehmen. Mindestens genauso wichtig ist auch das Zwischenmenschliche innerhalb der Mannschaft und den Spielpartnern.
Ich habe inzwischen viele neue Freunde kennengelernt, die den Sport erst zu dem machen, was er ist.
Außerdem weiß ich nun deutlich besser, zu welch starken Leistungen jeder fähig sein kann, ob sportlich oder persönlich.
Das hat mir großes Selbstbewusstsein gegeben und nochmal gezeigt, dass es völlig irrelevant ist, ob man läuft, im Rollstuhl sitzt, oder was auch immer.
Beim gemeinsamen Hobby, sei es Sport, oder etwas Anderes, ist Einzig und Allein das gemeinsame Interesse entscheidend.
Als Nebeneffekt kann dies daher natürlich für viele auch eine Möglichkeit sein, eventuell vorhandene Vorurteile abzubauen.
Auch als Rollstuhlfahrer ist es zum Beispiel ohne Weiteres möglich, gegen jemand „Laufenden“ Tischtennis zu spielen. Zumindest im Amateurbereich 😉
Ab einer bestimmten Leistungsklasse wird dies natürlich deutlich schwieriger.

Also ist es wichtig zu sagen: Wenn man sich für ein bestimmtes Hobby interessiert, so sollte man nicht zögern und sich auf die Suche nach einem Verein oder einfach Menschen mit dem gleichen Interesse machen. Ein gemeinsames Hobby kann zum Abbau von Barrieren in den Köpfen führen und zusätzlich die Basis für sehr gute Freundschaften sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.